Radontherapie in Gastein

Natürliche Schmerzlinderung mit der Kraft der Natur durch das Gasteiner Thermalwasser und den Heilstollen

Durch das Gasteiner Thermalwasser und die Einfahrten in den Gasteiner Heilstollen haben wir im Bärenhof eine einzigartige Möglichkeit, Ihre Beschwerden langfristig zu lindern. Das schwach radioaktive Gas löst bei Radonanwendungen entzündungshemmende und schmerzlindernde Effekte im Körper aus. Dies beweisen auch zahlreiche Studien und Forschungsergebnisse, Sie werden die positive Wirkung schnell selbst spüren.

Weltweit einzigartige Form der Radonkur im Gasteiner Heilstollen

Die Einfahrt in den Radon-Heilstollen bringt viele positive Wirkungen, die natürliche Wärme und Luftfeuchtigkeit fördern ein optimales Therapieergebnis. Das Heilklima im Radonstollen in Gastein ist weltweit einmalig und gilt wegen seiner hohen Erfolgsrate als das wirkungsvollste Therapie- und Kurmittel im Gasteiner Tal. Ziel der Therapie im ist die Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Wissenschaftlich erwiesen sind einige Erfolge der Radon-Heilstollentherapie:
• langanhaltende Schmerzlinderung (ca. 9 Monate),
• körpereigene Entzündungshemmung
• nachhaltig deutliche Medikamentenreduzierung
• Immunstabilisierung

Radonstollen Gastein: Kombination von 3 Heilfaktoren:

  • Natürlicher Radongehalt: 44 kBq/m³ Heilstollenluft im Radonstollen
  • Wärme: Lufttemperatur von 37,0 bis 41,5° C
  • Luftfeuchtigkeit: 70 bis nahezu 100 %

Wärme und erhöhte Luftfeuchtigkeit bewirken eine natürliche Überwärmung des Körpers. Das erhöht die Radonaufnahme über die Atemwege und die Hautoberfläche. Unterschiedliche Temperaturen und Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Therapiestationen ermöglichen eine individuelle Anpassung der Behandlung an das jeweilige Krankheitsbild und die individuelle Wärmeverträglichkeit.

Zur Gasteiner Heilstollen Website ↗.

Radon-Thermalwannenbad

Entspannen Sie sich im 36° bis 38°C warmen Radon-Bad. Diese Bäder erfreuen sich großer Beliebtheit im Bärenhof. Sie fördern die Muskelentspannung und unterstützen die Verbesserung der körpereigenen Abwehrkräfte.
Tipp: In unserm Radon-Kurzentrum bieten wir auch die Unterwasser-Bewegungstherapie im radonhaltigen Thermalwasser an.

Radon-Bad oder Heilstollen: Stärken Sie die körpereigene Abwehr

Bei Patienten mit Morbus Bechterew und degenerativen Gelenkleiden bewirkt die Radontherapie eine Normalisierung der anfangs erniedrigten Aktivität von Abwehrzellen. Das führt zu einer positiven Beeinflussung des Immunsystems. Außerdem wird durch die Radonkur die Produktion von Radikalenfängern erhöht, die zerstörerische Stoffwechselprodukte unschädlich machen. Das spielt beispielsweise bei rheumatischen Prozessen eine wesentliche Rolle.

Krankheitsbilder bei der eine Radontherapie großen Erfolg verspricht:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
    z.B. Morbus Bechterew, Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis (z.B. rheumatoide Arthritis), Wirbelsäulensyndrome, Arthrose
  • Erkrankungen der Atemwege
    z.B. chronische Bronchitis, Asthma bronchiale, chronische Sinusitis
  • Erkrankungen der Haut
    z.B. Psoriasis vulgaris, Neurodermitis

Übersicht Therapien & Anwendungen