Kurforschung in Gastein

Kur- und Rehabilitationsaufenthalte leisten bereits seit Jahrtausenden wertvolle Beiträge zur Vorbeugung von Krankheiten und der Wiederherstellung von Gesundheit. So beschäftigte sich bereits Paracelsus mit dem „Gasteiner Bad“.

Die empirische Kurforschung hat bereits eine lange Tradition in unserem gesunden Tal. So wurde das Forschungsinstitut Gastein schon im Jahre 1936 gegründet. Seither erforscht es sein natürliches Heilmittel Radon und dessen Wirkung auf Körper und Gesundheit.

Forschung zur Gasteiner Radontherapie

Im 21. Jahrhundert angekommen hat sich auch die Forschung auf diesem Gebiet weiterentwickelt. Gemeinsam mit dem Ludwig Boltzmann Cluster für Arthritis und Rehabilitation und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg wird laufend an klinischen Studien gearbeitet, um so den Kriterien der Evidence-based Medicine (EBM) immer besser entsprechen zu können.

Die Erfolgsrate der natürlichen Gasteiner Radontherapie variiert je nach Anwendungsgebiet von 80 – 90 %.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass die natürliche Gasteiner Niedrigdosis-Radontherapie wirkt:

  • lang anhaltende Schmerzlinderung (bis zu 9 Monate)
  • nachhaltige Entzündungshemmung
  • Medikamenteneinsparung (bis zu 1 Jahr)
  • Immunstabilisierung

Forschungsergebnisse zur Radonkur in Gastein

In der Broschüre „ Wissenschaftliche Informationen- Zusammenfassung der wichtigsten Studien zum Wirkungsnachweis“ finden Sie eine umfassende Kompilation zum Thema.

Wir informieren Sie gerne über persönlich, wenn Sie Fragen haben. Sie erreichen uns unter +43 (0) 6434 33660.